Assistenzhunde-Training

Was ist ein Assistenzhund?

Ein Assistenzhund, auch Rehabilitationshund genannt, ist ein Hund, der so ausgesucht und ausgebildet wird, dass er in der Lage ist, einem Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen ausgefallene oder fehlende Sinnes- und/oder Körperfunktionen so gut wie möglich zu ersetzen.

Die häufigste und bekannteste Form von Assistenzhunden sind Blindenführhunde. Daneben gibt es beispielsweise Signalhunde, Diabetikerwarnhunde, Epilespiehunde und Kombinationshunde.

(Definition von www.wikipedia.de)

 

Ziel des Assistenzhund-Trainings:

Am Ende des Assistenzhunde-Trainings wird das Mensch-Hund-Team geprüft und der Hund somit zum anerkannten Assistenzhund mit allen dazugehörigen Zugangsrechten (Lebensmittelgeschäft, Krankenhäuser, Arztpraxen etc.).

 

Meine Kenntnisse:

Im Jahr 2014 begann ich mein Studium zum Assistenzhunde-Trainer an der ATN-Akademie.

Im Jahr 2014 bildete ich einen Mischling zum Assistenzhund aus. Innerhalb eines Jahres schafften wir die Anforderungen für die Behindertenbegleithund-Prüfung zu erfüllen – dabei war der Spass immer im Vordergrund! 

Leider musste ich im Jahr 2015 aus gesundheitlichen Gründen pausieren.

Ich habe mich auf die Ausbildung für Assistenzhunde für Menschen mit motorischer Beeinträchtigung spezialisiert.

Seit Sommer 2016 bilde ich das Team Bettina & Buddy aus. 

assistenzhund_oenorm

 

Ziel:

Am Ende des Behindertenbegleithund-Trainings wird das Mensch-Hund-Team von der IHK geprüft und der Hund somit zum anerkannten Assistenzhund mit allen dazugehörigen Zugangsrechten (Lebensmittelgeschäft, Krankenhäuser, Arztpraxen etc.).